2013-10-06-Vereinsmeisterschaften - TC Heimsheim

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

2013-10-06-Vereinsmeisterschaften

Archiv > 2013
Einzeltitel hart umkämpft

Auch dieses Jahr erfreute sich der TC Heimsheim an vielen Mitgliedern, die die  Einzelmeistertitel unter sich aufteilten wollten.  In 3 Wettbewerben Damen, Herren A und Herren B nahmen insgesamt 15 Spieler und 9 Spielerinnen teil. Über eine Woche wurden die Gruppenspiele vom 27. September bis  Samstag 05.10.13 ausgetragen. Die Erst- und die besten Zweitplatzieren qualifizierten sich für die Halbfinal- und Finalspiele am Sonntag 06.10. Wir hätten an diesem Sonntag ein besseres Wetter verdient. Kuchen und Gulaschsuppe waren vorbereitet, danke Barbara, die Finalteilnehmer sind extra früh zu Bett gegangen und neue Bälle standen für intensive Begegnungen bereit, also alle Rahmenbedingungen  super vorbereitet.
Aber auch leichter Nieselregen hielt uns nicht vom Spielen der Endrunde ab.
Bei den Herren B liefen unser Youngsters auf. Mit Nils Henrich, Dennis Roth und Tim Ramsayer qualifizierten sich gleich 3 Spieler unter 17 Jahre für die Halbfinalspiele. Einzig Sven Ramsayer konnte den vollständigen Generationswechsel durchbrechen und zog ins Halbfinale gegen seinen Sohn Tim ein. Gut es blieb das Spiel um Platz 3 und die Erkenntnis, dass die Jugend auf dem Vormarsch ist. Nils Henrich hielt die zweite Halbfinal-Begegnung gegen Dennis Roth lange offen, wird sich aber nun noch mit Sven um Platz 3 messen müssen. Dieses Spiel war bei Redaktionsschluss noch nicht gespielt. In einem packenden Finale lieferten sich Dennis Roth und Tim Ramsayer lange und laufintensive Ballwechsel, spielten taktische Variationen und begeisterten die Zuschauer. Tim behielt die Nerven und siegte mit 6:3 und 6:2. Herzlichen Glückwunsch an Tim Ramsayer.
Simon Josenhans, Albrecht Josenhans, Marvin Jessen, Lubor  Meriac und Torsten Hansel versuchten in den Gruppenspielen alles, aber ohne  die Finalteilnehmer tatsächlich zu gefährden.
Bei den Herren A setzten sich die Favoriten durch. Christian Erbe und Thomas Parhammer spielten gut mit, mussten sich aber nach der Vorrunde verabschieden. Im Halbfinale zeigte Dietmar Bulla gegen den ungewöhnlich ballsicheren Klaus Schmid eine gute Leistung und zog ins Finale ein. Im anderen Halbfinale traf der bis dahin seit 8,75 Tagen ungeschlagene Dirk Jessen auf einen seiner Angstgegner Thomas Roth.  Thomas hatte an diesem Tag dem spielstarken Dirk viel, aber nicht genug,  entgegenzusetzen, gewann aber anschließend das Spiel um Platz 3 gegen Klaus mit 7:5 und 6:1. Das Finale dann zwischen zwei „die gewinnen wollen". Ausgeglichenes Spiel, Regen nimmt zu, kleine Verletzung und beim Stand von 6:3 und 1:2 dann die Aufgabe von Dietmar, der bis zu diesem Zeitpunkt  alles gab, aber an diesem Tag waren die Karten einfach auf Dirks Seite.
Herzlichen Glückwunsch an Dirk Jessen.
So spannend war es bei den Damen noch nie. Die ersten 3 der Damen 30-Setzliste, die ersten 3 der Damen-Setzliste, die beiden Ersten der Juniorinnen-Setzliste und die zurückgekehrte Nathalie Benzinger - danke, dass Du so kurzfristig eingesprungen bist! - spielten hervorragendes Tennis. Nathalie, Doro Moritz,  Lena Moritz, Hannah Moritz und  Anja Wurster verließen das Geschehen nach der Vorrunde, der Weg war frei für das Generationsduell Nummer 1 der Damen 30: Stefanie Bulla gegen die starke Juniorin Stephanie Roth , und die Nummer 1 der Damen:  Sarina Pirek gegen die in den letzten Wochen  bei Turnieren erfolgreiche Maike Bulla. Stephanie Roth verlangte der anderen Stefanie alles ab. Wie bereits in der Vorrunde musste Stefanie Bulla alles aufbieten um den Angriff der aufstrebenden Stephanie mit einem 6:2 und 7:5 abzuwehren. Maike Bulla war gegen Sarina Pirek im ersten Satz noch klar unterlegen steigerte sich aber im 2. Satz, siegte verdient im March-Tie-Break und zog gegen ihre Mutter ins Endspiel ein.  
Das Spiel um Platz 3 stand auf der Kippe. Stephanie Roth zog mit 6:2 davon, musste aber dem starken Spiel und der größeren Erfahrung von Sarina Pirek beim folgenden 4:6 und 6:10 im Match-Tie-Break  Tribut zollen.  Im Endspiel dann zur Freude der Zuschauer Ballwechsel auf hohem Niveau. Auch wenn Stefanie Bulla mit 6:3 und 6:3 sich den Titel verdient sicherte, dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis wann der Generationswechsel  beim TC Heimsheim vollzogen wird.
Herzlichen Glückwunsch auch an Stefanie Bulla.

Sportwart Dietmar Bulla

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü